Liebe Leser,

am Samstag, dem 17.12.2016 ging es nach dem Frühstück zur Wassergymnastik, welche mir sehr viel Freude bereitet, denn im Wasser kann man sich viel besser bewegen, weil dort Bewegung einfach insgesamt leichter fällt.

Um 10:15 Uhr bekam ich eine Fango-Packung bei 38 Grad Celsius für zwanzig Minuten und war angenehm durchgeschwitzt.

Gegen 11:30 Uhr folgte dann ein Gespräch mit der Ärztin, die mich hier in der Klinik aufgenommen und an diesem Wochenende Dienst hatte.

Um 14:00 Uhr war ich freiwillig noch zum freien Schwimmen, welches hier leider aufgrund der vielen Muskelerkrankten nur unter Aufsicht stattfindet und dann war es auch, was Anwendungen betrifft, für die erste Woche vorbei.

Nun mal etwas zu den Rahmenbedingungen der Klinik:

ich habe ein kleines Zimmer mit Bett, einem kleinen, jedoch ausreichenden Kleiderschrank, einem Schreibtisch, einem Sessel, einem Stuhl und einem kleinen Fernsehgerät, welches ich in dieser Woche nicht einmal angeschaltet habe. Im Bad gibt es eine ausreichend große und sehr gut funktionierende Dusche, Waschbecken und WC.

Fazit: vollkommen ausreichende Unterbringung.

Die Essenszeiten sind hier nach Kostformen getrennt, Frühstück und Abendbrot gibt es als Büffet, was insgesamt von der Auswahl her mehr als ausreichend ist. Das Mittagessen wird am Tisch für die Anzahl der Personen in Schüsseln serviert. Da ich weder riechen, noch schmecken kann und Schluckstörungen habe, bleibt nur die Beurteilung, ob ich es gut schlucken kann und nach 6 Tagen weiß ich, was mir gut tut bzw. was ich nicht nehmen sollte.

Und nun das Wichtigste, nämlich das WLAN, welches hier kostenfrei ist, jedoch nur auf Parterre funktioniert und ich bin im 5. Stock untergebracht. Tagsüber ist es für mich bei mehr als 200 Patienten im Aufenthaltsraum ziemlich furchtbar, aber da kommt mir meine Schlafenszeit zu Hilfe, denn gegen 19 Uhr fallen mir die Augen zu und ich gehe zu Bett. Zwischen 1 und 2 Uhr in der Nacht werde ich wach, bin ausgeschlafen, gehe dann runter und habe bis ca. 05:45 Uhr die Ruhe, um hier meine Internetaktivitäten durchzuführen.

Ich wünsche Euch von Herzen gerne einen sanften Start in die vierte Adventswoche, viel Erfolg bei allem, was Ihr in dieser Woche vorhabt bzw. was noch an Weihnachtsvorbereitungen zu treffen ist und genügend Zeit um zwischendurch mal wieder „Luft zu holen“.

Werner

Werner