Kategorie: Digitale Freundschaft

Nummer Eins anstatt nur eine Option zu sein

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wahrscheinlich hat es jeder Mensch irgendwann schon einmal durchgemacht:

Man wollte eine Sache oder einen Mensch so sehr, dass man die Selbstachtung und Würde vor sich selbst fast oder sogar komplett verloren hat, um es zu bekommen.

Über einen längeren Zeitraum merkte man es nicht mal, dass man sich selbst dabei völlig aus dem Auge verloren und ganz hinten angestellt hat.

Man hat sich so sehr verlaufen in dem Gedanken und dem Wunsch, dass man nicht einmal spürte, wie sehr man sich selbst eigentlich damit geschadet hat! Und vielleicht auch dem unmittelbaren Umfeld, sprich der Familie und den Freunden.

Ich schreibe nicht nur von Beziehungen, denn es ist sicher so, dass so etwas auch bei Freundschaften oder am Arbeitsplatz vorkommt.

Man gestattet anderen Menschen sich wie eine „Option“ behandeln zu lassen, während man selbst diesen Mensch als absolute Priorität ansieht.

Aber ein Mensch verdient es doch wohl nicht, nur wie eine Option behandelt zu werden.

Es gibt jeden von uns nur ein einziges Mal unter fast 8 Milliarden Menschen auf dieser Erde.

Man ist der einzige, der so denkt, wie man eben denkt, der einzige, der so aussieht wie man eben in Natur ausschaut und an die Dinge glaubt, an die nur man selbst glaubt!

Wenn jemand Euch gegenüber äußert, dass er nicht sicher sei, ob er mit Euch zusammen sein möchte, dann wertet es als ein NEIN. Die Unentschlossenheit des anderen, besonders, wenn man schon über einen langen Zeitraum auf engstem Raum zusammen war, ist eine Entscheidung, seine Entscheidung und man selbst sollte keine Option für irgendeine Hinhaltetaktik sein!.

Sei Du selbst und geh hocherhobenen Hauptes.

Sollte zu einem späteren Zeitpunkt der andere merken, dass er alles was man so geboten hatte, in niemand anderem finden kann, wird dieser andere wahrscheinlich zurück kommen!

Und wenn diese Person wieder auf Dich zurückkommt, dann danke ihr für das schäbige Verhalten beim ersten Mal, denn das zeigte schon, wer sie wirklich ist.

Sage dieser Person klipp und klar, dass Du keine Option bist, zu der man einfach mal so zurückkommen kann, wann immer es beliebt!

Ebenso ist es, wenn man eine Freundschaft pflegt, bei der man das Gefühl hast, man wird weder geliebt, geschweige denn wertgeschätzt. Meine Empfehlung lautet: diesen Menschen gehen zu lassen, erst recht, wenn es sich nur um eine virtuelle Freundschaft handelt.

Dabei ist es völlig egal, was diese Person in den Augen anderer darstellt oder wie angesehen diese Person im eigenen Umfeld ist.

Man sollte sich mehr wert sein, als nur eine Option!

Unser Leben ist zu kurz, um sich mit Leuten abzugeben, die Masken tragen, oberflächlich sind oder einen nicht so respektieren, wie man nun einmal ist!

Früher dachte ich immer, das Schlimmste im Leben sei ganz alleine zu enden. Das ist es aber ganz sicher nicht, denn noch viel schlimmer ist es mit einem Mensch zusammen zu sein, der einem ständig das Gefühl vermittelt alleine zu sein.

Es liegt an jedem von uns selbst, die Menschen zu finden, die unser Leben mit Liebe aus dem Herzen und ehrlich gemeintem Lachen füllen.

Auch im Job gilt es zu beherzigen, dass eine „Karriere“ uns nicht als Mensch definiert.

Man sollte sich niemals in eine Form pressen lassen, in welche man so ganz und gar nicht reinpasst!

Im Hinterkopf gilt es zu behalten, dass manchmal, dass was man glaubt zu wollen, nicht unbedingt auch das ist, was einem in diesem Leben, der eigenen Persönlichkeit und ganz besonders der Seele gut tut.

Die Wahrheit ist, wenn wir man seinem eigenen Ich und seinen natürlichen Instinkten folgt, und sich selbst treu bleibt, dann findet man den richtigen Job, die richtigen Freunde und wahrscheinlich auch die treue Liebe, die man sich an seiner Seite wünscht.

Man muss eigentlich nur offen dafür sein und sich von den Zwängen lösen, die versuchen einen zu dem zu machen, was man allgemein als „angepasst an die Gesellschaft“ nennt.

Meine Großmutter sagte mir einmal:

„Wenn Du tust, was Du liebst, wird alles andere an seinen richtigen Platz in Deinem Leben fallen!“.

Ich glaube heute noch in meinem Herzen an diesen Satz.

Bitte stellt sicher, dass Ihr am Ende des Tages keine „Option“ seid, die jeder ziehen kann, wann immer er will. Und wenn jemand Optionen will, dann soll er seinen Bankberater fragen!

Glaubt bitte an die unbändige Kraft, die in Euch steckt und mit der die anderen immer rechnen müssen, dann seid Ihr auf dem richtigen Weg.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen von Herzen gerne einen wunderschönen, erholsamen Sonntag

Werner

Durchatmen zum Ehrentag der Singles 2019

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

nachdem gestern mit dem Valentinstag der nach Weihnachten wohl zweitgrößte KommerzFeiertag mit riesigen Gewinnen für viele Geschäftszweige in unserem Land vorbei ist, bin ich mal so was von gespannt, wie es heute werden wird, denn heute am Freitag, dem 15. Februar, ist: 

Ehrentag der Singles 2019

Ich war gestern teilweise schon „schockiert“, denn so dermaßen viele Herzchen in allen Größen und gespickt mit wundervollen Sprüchen und Grüßen zum Valentinstag von Menschen in sozialen Netzwerken, die geschieden, verwitwet oder angeblich Singles sind, verwundern mich doch sehr.

O.K., ich weiß bei vielen ist es lieb gemeint, aber ich selbst gehöre nicht zu den Menschen, die mit dem Strom schwimmen, sich selbst etwas vormachen und alles im Leben ohne Nachzudenken so einfach als gegeben hinnehmen.

Gefreut habe ich mich über diejenigen, die zwar den Liebenden und den Verliebten Grüße zukommen lassen haben, aber eben das auch so formuliert haben.

Und ganz besonders haben mir Menschen Freude bereitet, die als Witwe auch mal offen und ehrlich ihr Herz öffnen und Trost bei einem virtuellen Freund suchen, aber sonst so etwas wie eine Lustige Witwe“ nach außen verkörpern.

Diese Menschen haben meinen vollsten Respekt!

Aber nun zurück zum Thema des heutigen Tages, denn es ist ja  

Ehrentag der Singles 2019

Single zu sein ist für sehr viele Menschen ein Beziehungsstatus, den es möglichst schnell zu ändern gilt.

Aber mal ganz ehrlich, warum denn eigentlich?

Auch, wenn ich gut fünfeinhalb (5.5) Jahre zu spät erkannt habe, dass es im fortgeschrittenen Alter keine bessere Lösung gibt, als Single zu sein, besonders dann, wenn man große Teile der Familie in unmittelbarer Nähe hat.

Ich war bereits ein paar Jahre Single bevor ich mich zwei Mal auf „Damen“ aus dem Internet eingelassen, die beide schon über 50 Jahre alt waren, aber leider nichts gutes im Sinne hatten und habe alles, aber wirklich alles verloren. 

Ich habe jegliches Vertrauen gänzlich verloren und werde nach diesen Erfahrungen Single bleiben, nicht weil ich mich als hässlich erachte oder ich dumm bin, sondern aus Selbstschutzgründen und schlussendlich aus Überzeugung.

Es spricht sehr, sehr vieles dafür. zum Beispiel, dass man kreuz und quer im Bett liegen kann ohne Angst haben zu müssen, dass einem jemand die Bettdecke mopst … 

Und ich werde nie wieder ein Bett kaufen, bei einer „Dame“ aufbauen, damit der bereits lange feststehende Nachfolger dann schön bequem darin liegen kann

(dieses „Vergnügen“ hatte in 2 Beziehungen hintereinander!).

Ebenso kann ich auf 12 Std. Dauerberieselung durch Desperate Housewives oder Hinter Gitter getrost verzichten.

Und erst recht frisch operiert vor einer Haustür zu stehen und keinen Einlass gewährt zu bekommen, von einer Person, die man vorher monatelang gepflegt, gehegt, umsorgt und versucht hat, jeden Wunsch von den Lippen abzulesen, weil man ja beim Chat mit anderen Männern nicht stören darf.

Ich habe diese – und es waren ganz gezielte und von langer Hand geplante – Demütigungen selbst nach eineinhalb Jahren noch nicht verwunden, denn so derart menschenunwürdiges Verhalten kommt in meinem Gedankengut ganz einfach nicht vor!

So etwas muss sich niemand antun und mir bleibt hier nur zu appellieren, dass sobald sich die ersten Anzeichen für Narzissmus zeigen, „den Hut zu nehmen“ und fort zu gehen, denn ansonsten wird man immer und immer wieder verzeihen und sein eigenes Ich ganz hinten anstellen müssen und schlussendlich Stück für Stück ganz elendig „vor die Hunde gehen“.

Passt bitte gut auf Euch auf, seid auf der Hut, lest zwischen den Zeilen und hört zwischen den Wörtern, vor allem, wenn das Gegenüber Euch bei der Suche nach Aufmerksamkeit und konstruktiven Gesprächen dauernd nur den Hintern zeigt und aus dem Fenster schaut, denn das gibt es nur eine einzige Devise:

Sachen packen und ganz, ganz schnell weg.

Ich bin heute als eigentlich ausgemachter Familienmensch glücklich, zufrieden und vor allem Stolz Single zu sein.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen von Herzen gerne eine friedliche fröhliche Zukunft und einen prächtigen Start in ein schönes Wochenende mit vielen herrlichen Sonnenstunden

Werner