Kategorie: Positives Denken

Internationaler Tag gegen Rassismus 2020

Liebe Leserinnen, liebe Leser

heute, am Samstag, dem 21. März 2020, ist der:

Internationaler Tag gegen Rassismus

Der erste Artikel der UNESCOVerfassung bringt ganz klipp und klar zum Ausdruck, dass die Menschenrechte und Grundfreiheiten den Völkern der Welt ohne Unterschied der „Rasse“, des Geschlechts, der Sprache oder Religion durch die Charta der Vereinten Nationen bestätigt worden sind.

Alle Experten und auch die Regierungen sind sich darin einig, dass Menschenrechte nicht nur das Verhältnis zwischen Staat und Bürger, sondern zwischen allen Menschen regeln.

Aus diesem Grund gilt das Diskriminierungsverbot für jeden einzelnen Mensch. Niemand darf willkürlich, allein aufgrund äußerer Merkmale, anders behandelt werden.

Die EUGrundrechtecharta zählt auch Behinderung, sexuelle Orientierung und Alter zu diesen Merkmalen. Diskriminierung ist ein Verstoß gegen eine der zentralen Grundfesten der Menschenrechte.

Leider haben mich auch schon in diesem Jahr rassistische Gewalt und Alltagsdiskriminierung wieder daran erinnert, dass der Widerstand und der Kampf gegen den Rassismus eine alltägliche Herausforderung für unsere vielfältige
Gesellschaft ist und leider wohl auch bleibt.

Am 21. März 1960 wurde eine friedliche Demonstration in Sharpeville/Süd-Afrika auf ein Gesetz über die Apartheid blutig niedergeschlagen und hat 69 Menschen das Leben gekostet.

Daraufhin haben die Vereinten Nationen (UN) im Jahr 1966 den 21. März als Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung
ausgerufen.

 

Trotz der inzwischen erreichten Fortschritte ernüchtern, bestürzen und alarmieren mich weiterhin der Rassismus in der Arbeitswelt und den Schulen, sowie die
Diskriminierung gegenüber Migranten.

Rassismus besteht auf allen Ebenen unserer Gesellschaft, wo sich Menschen, wie in jeder Wirtschaftskrise in ihrer Existenz bedroht fühlen und „ganz einfach“ Sündenböcke gesucht werden, verschärft sich Rassismus oft.

Der heutige Tag bietet uns allen Gelegenheit, den Reichtum der kulturellen Vielfalt zu erkennen, Toleranz für diese Mitmenschen zu üben und den nötigen Respekt zu zeigen!

Die Würde des Menschen ist unantastbar!

Anlässlich der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2019 fanden deutschlandweit mehr als 2.000 Aktionen und Veranstaltungen statt, an der sich auch viele Projekte aus dem Bundesprogramm Europa wählt Menschenwürdebeteiligten.

Rund um den Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung am 21. März finden die Internationalen Wochen gegen Rassismus statt.

Seit dem 16. und bis zum 29. März gibt es deutschlandweit zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen, die von der gemeinnützigen

Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus

Unter dem Motto

Gesicht zeigen – Stimme erheben“

finden bundesweit mehr als 2.000 Veranstaltungen statt. #worldagainstracism

Auch zahlreiche Programme aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ beteiligen sich.

Ich appelliere von Herzen gerne an alle Menschen dieser Welt für mehr Respekt und Teilhabe untereinander

Euer „alter Mann“

Werner Heus

Gedanken zum kalendarischen Frühlingsanfang 2020

ext. Bild

Liebe Leserinnen, liebe Leser

am Freitag, dem 20. Marz 2020 ist

kalendarischer Frühlingsbeginn.

ext. Bild

ext. BildZu diesem Zeitpunkt überquert die Sonne von der Erde aus gesehen den Äquator Richtung Norden.

Auf der Nordhalbkugel markiert das den „kalendarischen“ Frühlingsbeginn,
auf der Südhemisphäre beginnt zu diesem Zeitpunkt der Herbst.

Angeblich leidet ja jeder vierte Bundesbürger unter der sogenannten „Frühjahrsmüdigkeit„!
Die Symptome sind ähnlich, wie bei einem Jetlag:
Müdigkeit, Kopfschmerzen und eventuell Verstimmungen.

Aber nach ein paar Wochen ist der Spuk zum Glück vorüber.

Die aktuell teilweise frühsommerlich warmen Temperaturen können sich aber leider nicht durchsetzen. Bereits am ersten Frühlingswochenende zeichnet sich ein für die Jahreszeit zunehmend typischer Wetterabschnitt ab.

Mich persönlich würde es nicht wundern, wenn mein Geburtstag, der wie schon so oft mit Ostern zusammenfällt – dieses Jahr ist es der Karfreitag – sehr kalt wird. Denn auch, wenn der Klimawandel alles durcheinander bringt, gilt immer noch und so möge es bitte für alle Zeit bleiben:

„April, April, der macht, was er will!“

Aber nun wenden wir uns dem sicherlich positivsten Begleiteffekt des Frühlings zu, den viel besagten Frühlingsgefühlen

Die Sonne scheint, die Tage werden länger und vor allem wärmer! Es riecht im wahrsten Sinne des Wortes nach Frühling und wir Menschen empfangen so etwas, wie ein Frühlingsgefühl. Dieses Gefühl lässt uns glücklich sein.

Und ob Frühlingsgefühle tatsächlich von
hormonellen Veränderungen hervorgerufen
werden oder schlicht die Reaktion auf
zunehmendes Licht, Wärme und andere Reize
zu verstehen sind,
ist in Wissenschaftlerkreisen umstritten.

Ist doch eigentlich auch sowas von egal, oder?!

Das Beste,
was man mit Frühlingsgefühlen tun kann,
ist, sie zu genießen, den Schwung in den Alltag mitzunehmen und sich an all den kleinen Dingen, die der Frühling mit sich bringt, zu erfreuen.

 

 

Für mich persönlich bedeutet das Frühlingserwachen:

Menschen lachen, Blumen sprießen, Leben genießen

Späße machen, Frohsinn versprühen, trotz Not und Mühen.

herrliche Sachen, Sonne spüren, ohne Gebühren

zum Leben erwachen, die Erde riechen, nicht verkriechen.

den Garten machen, Pflanzen setzen, Erde schätzen

ext. Bild©Werner M. Heus, 2016

Mit dem Frühling beginnt ja dann auch wieder eine neue „Eiszeit„:
wie in den Jahren zuvor wird sicher
am liebsten wieder
Vanille, Schokolade & Erdbeere verzehrt, während man in der Sonne sitzt und ordentlich Vitamin D auftankt.

Wie auch immer, ich wünsche Euch vom Herzen gerne einen
wundervollen, sonnendurchflutenden
Start in den Frühling 2020

Toi, toi, toi wünscht Euch

Euer „alter Mann“

Werner Heus

 

P.S.:

Es gibt da noch etwas, was mir sehr am Herzen liegt, Ihr Lieben: