Kategorie: Wertschätzung

Gedanken zum Internationaler Tag der Familie 2019

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

für jeden Otto-Normal-Bürger ist eine gut funktionierende Familie, der friedliche Umgang untereinander die Grundlage für das menschliche Leben. Alles basiert auf gegenseitiger Achtung und Respekt.

Das so etwas kontinuierlich ohne Probleme funktioniert, wäre so etwas, wie das achte Weltwunder.

Probleme gibt es immer mal, aber dann entscheidet, wie man damit umgeht, ob man sie an sich heran lässt, in sich hinein frisst bis man irgendwann platzt oder ob man sie angeht und für eine Lösung sorgt, mit der alle Familienmitglieder auf Dauer leben können, das nennt man dann einen gesunden Kompromiss.  

Menschlich und sozial besonders starke Menschen kristallisieren sich in einem Familienverbund heraus und werden so etwas, wie ein Familienoberhaupt.

Dieses Familienoberhaupt ist der Leitwolf unter den Geschwistern, eine Art Respektperson gegenüber den Kindern und Enkeln, ist ebenso Richter, wie auch ein Schlichter.

 

Vor 50 Jahren war innerhalb der Familie (Vater, Mutter, Kind) „automatisch“ der Mann das Familienüberhaupt. Das hat sich Gott sei dank gewandelt, was ich persönlich als einen sehr positiven Effekt der Emanzipation empfinde, denn das Land „braucht“ nicht nur starke Frauen, sondern es hat sie und es gab sie sicher zu allen Zeiten.

 

Das Familienoberhaupt im Familienverbund hält, wenn es wirklich stark und akzeptiert ist, alle Zeit die Fäden zusammen!

Was aber passiert, wenn dieses Familienoberhaupt plötzlich aus dem Leben gerissen wird und weg fällt?

Im besten Fall gibt es einen Stellvertreter, der nachrückt, im schlechtesten Fall viele Probleme.

Was aber ist, wenn es in einem sehr großen Familienverbund eine Person gibt, die über Jahre dafür sorgt, dass der Familienverbund zerstritten ist, indem einer gegen den anderen durch Lügen und Intrigen ausgespielt wird?

Diese Person hat unglaublich viel Tagesfreizeit, keinerlei soziale Kontakte, aber die Möglichkeit einen Großteil des Familienverbundes vom Fenster und vom Balkon aus zu beobachten!

Sobald sich etwas regt, geht es sofort ans Telefon und dann werden irgendwelche Hirngespinste verbreitet, die für Unruhe sorgen. Zu der Hälfte der eigenen Kinder besteht seit Jahren kein Kontakt und die andere Hälfte kommt nur noch, weil es pausenlos finanzielle Unterstützung gibt.

Das Leben dieser Person findet zu 99% im Internet statt. Da ist es einfach Gleichgesinnte zu finden, sich gegenseitig Märchen zu erzählen und virtuellen Gefolgsleuten phantastische Komödien vorzuspielen, die wundervoll auf die Tränendrüsen drücken.

Tja, und mit viel Glück finden solche Menschen dann im Internet auch noch ein neues Familienoberhaupt.

Mir persönlich schaudert bei dem Gedanken an ein virtuelles Familienoberhaupt!

Wer nun denkt, so etwas kann es doch nicht geben!, dem muss ich leider sagen, dass ich es miterlebt habe.

Kein Mensch kann es sich vorstellen, welche Demütigung es ist, wenn man in einen großen Familienverbund neu dazu kommt, versucht mit allen gut auszukommen, versucht alle an einen Tisch zu bekommen, von jedem nur hört, dass es sowieso nichts wird, jeder Versuch im Keim erstickt wird und man letzten Endes nicht nur ausgestoßen wird, sondern nachhaltig privat und virtuell verleumdet wird bis hin zu Rufmord.

 

Gott sei dank bin ich selbst Mitglied einer intakten Familie, in der es kein Familienoberhaupt im klassischen Sinne braucht, was auf gute Erziehung zurück zu führen ist, aber ich werde gerne bei allen Problemen, egal welcher Art, zu Rate gezogen, was mich sehr stolz macht.

Grundsätzlich finde ich diesen Tag heute überflüssig, denn man hat JEDEN Tag die Möglichkeit die Familie zu stärken!

 

Ich wünsche Euch allen von Herzen gerne einen starken Familienverbund, guten Zusammenhalt, viele harmonische Zeiten und möglichst wenig Stress.

In diesem Sinne toi, toi, toi

Werner

Gedanken zum Küss-Deinen-Partner-Tag 2019

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

heute, am Sonntag, dem 28. April, ist laut dem Kleinen Kalender

  • – das ist kein Scherz!– der
  • Küss-Deinen-Partner-Tag 2019

Als ich vor Jahren von der Existenz dieses Tag erfahren habe, kam ich aus dem Lachen fast nicht mehr heraus und
mein erster Gedanke war:

Wozu braucht es einen solchen Tag ???

 

Nun, viele Jahre später habe ich zwei Gedankenansätze:

zum einen braucht es vielleicht tatsächlich bei völlig eingerosteten oder verfahrenen Beziehungen so etwas, wie einen „Anstupser„, damit man sich mal wieder küsst oder

und das wäre viel schlimmer, denn da steht ja explizit „Küss Deinen Partner“, das mal wieder zu tun, wenn man ansonsten nur noch fremd knutscht … au weia!

Weder der „Erfinder/Urheber„, noch wann dieser Tag ins Leben gerufen wurde, sind bekannt,

aber der 28. April steht fest.

Der Kuss als solches
ist aber aus vielen Gründen interessant,
sowohl psychologisch als auch physiologisch:

er ist nicht nur ein Zeichen der Zuneigung,
er ist ein starker Liebesbeweis zwischen zwei Menschen.

Küssen
setzt Endorphine,
die „Glückshormone“, frei.

Wir fühlen uns nach dem Küssen besser
und bereits die Freude darauf, wenige Sekunden davor,
löst im Gehirn positive Reaktionen aus.

Abgesehen davon,
dass der Kuss auch Bestandteil des Vorspiels und
während sexueller Betätigung ist,
ist er auch ein guter
Kalorienverbrenner.

Der „normale“ Kuss aktiviert 34 Muskeln
in unserem Gesicht,

beim Zungenkuss sind es sogar 38.

Ich habe mal vor Jahren meine Gedanken dazu in einem Gedicht zusammengefasst, welches ich Euch natürlich nicht vorenthalten möchte:

Möchte man jemandem seine Liebe zeigen, 
ist es hilfreich zum Küssen zu neigen! 
Gibt es doch neben Küssen auf den Mund,
jede Menge andere & die sind so gesund!

Kenne sich gute Freunde bereits lange,
recht schon das Küsschen auf die Wange.
Der Kavalier alter Schule so richtig galant,
der küsst der Dame ganz einfach die Hand!

In der Jugend damals beim Flaschendrehn,
oh, die ersten Küssen waren wunderschön.
Aber, wenn Dich die wahre Liebe erwischt,
dann möchtest Du küssen bis es zischt!

Die einen schmusen, die anderen schmatzen,
das es sich anhört, als wenn Reifen platzen,
manchmal lang und manchmal halt länger,
das nennt man eben "Dauerbrenner"

Für mich persönlich ist Küssen eines der schönsten „Dinge“ der WeltPunkt!

Zeit und Ort spielen dabei absolut keine Rolle und ich lächele immer vor mich hin, wenn ich wahrnehme, wie Menschen brüskiert tun, wenn man sich als im Alter zwar fortgeschrittener Mensch, aber Leute … immer noch ganz einfach Mensch aus Fleisch und Blut in der Öffentlichkeit küsst, denn nüchtern betrachtet sind genau diese Menschen meist „eifersüchtig“ oder zumindest neidischPunkt!

Also,

von Herzen gerne

nichts, wie ran an den Partner und

 

viel Freude dabei

Werner

P.S.:
Einen interessanten Song dazu gibt es von IXI aus dem Jahr 1983: 
Der Knutschfleck


%d Bloggern gefällt das: