Kategorie: Wertschätzung

Durchatmen zum Ehrentag der Singles 2020

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

gestern ist mit dem Valentinstag, dem nach Weihnachten wohl zweitgrößten KommerzFeiertag mit riesigen Gewinnen für viele Geschäftszweige in unserem Land in die Geschäftsbücher eingegangen.

Nun bin ich mal gespannt, wie es heute am Samstag, dem 15. Februar, wird, denn es ist:

Ehrentag der Singles 2020

Ich war gestern teilweise etwas schockiert, denn so dermaßen viele Herzchen in allen Größen und gespickt mit abgedroschenen Sprüchen und Grüßen zum Valentinstag von Menschen in sozialen Netzwerken, die geschieden, verwitwet oder angeblich Singles sind, verwundern mich doch sehr.

O.k., ich weiß bei vielen ist es lieb gemeint, aber ich selbst gehöre nicht zu den Menschen, die mit dem Strom schwimmen, sich selbst etwas vormachen und alles im Leben ohne Nachzudenken so einfach als gegeben hinnehmen.

Gefreut habe ich mich über diejenigen, die zwar den Liebenden und den Verliebten Grüße zukommen lassen haben, aber eben das auch entsprechend formuliert haben.

Besonders haben mir Damen Freude bereitet, die als Witwe mal ihr Herz öffnen, Trost von einem Freund annehmen können, aber cool eine Lustige Witwe“ nach außen verkörpern.

Diese Damen haben meinen vollsten Respekt!

So, nun aber zurück zum Thema des heutigen Tages, denn es ist ja der

Ehrentag der Singles 2020

Single zu sein, ist für sehr viele Menschen ein Beziehungsstatus, den es möglichst schnell zu ändern gilt. Hashtag: #Torschlusspanik

Aber mal ganz unter uns: warum denn eigentlich?

Auch, wenn ich gut fünfeinhalb (5.5) Jahre zu spät erkannt habe, dass es im fortgeschrittenen Alter keine bessere Lösung gibt, als Single zu sein und auch zu bleiben!

Ich war bereits ein paar Jahre Single, bevor ich mich zwei Mal auf „Damen“ aus dem Internet eingelassen habe. Beide waren bereits über 50 Jahre alt. Leider hatten beide nichts Gutes im Sinne und ich habe sowohl finanziell, materiell, sowie gesundheitlich erhebliche Einbußen gehabt.

Darüber hinaus habe ich jegliches Vertrauen gänzlich verloren und werde nach diesen Erfahrungen Single bleiben! Aus Selbstschutzgründen ebenso wie aus Überzeugung.

Es spricht sehr, sehr vieles dafür. zum Beispiel, dass man kreuz und quer im Bett liegen kann ohne Angst haben zu müssen, dass einem jemand die Bettdecke mopst …

Und ich werde nie wieder ein Bett kaufen, bei einer „Dame“ aufbauen, damit der bereits lange feststehende Nachfolger dann schön bequem darin liegen kann

(dieses „Vergnügen“ hatte ich gleich in zwei Beziehungen hintereinander!).

Ich habe diese ganz gezielten und von langer Hand geplanten Demütigungen selbst nach zweieinhalb Jahren noch nicht verwunden! So derart menschen-unwürdiges Verhalten kommt in meinem Gedankengut ganz einfach nicht vor!

So etwas muss sich niemand antun und mir bleibt hier nur zu appellieren, dass sobald sich die ersten Anzeichen für Narzissmus zeigen, „den Hut zu nehmen“ und fort zu gehen! Ansonsten wird man immer und immer wieder verzeihen, sein eigenes Ich ganz hinten anstellen müssen, um dann Stück für Stück gaaaaaanz langsam elendig „vor die Hunde zu gehen“.

Passt bitte gut auf Euch auf, seid auf der Hut, lest zwischen den Zeilen und hört zwischen den Wörtern, vor allem, wenn das Gegenüber Euch bei der Suche nach Aufmerksamkeit und konstruktiven Gesprächen dauernd nur den Hintern zuwendet und aus dem Fenster schaut, denn da gibt es dann wirklich nur eine einzige Devise:

Sachen packen, Beine in die Hand nehmen und nichts, wie weg.

Ich bin aktuell, obwohl ich gerne in Gesellschaft bin, glücklich, zufrieden und vor allem Stolz Single zu sein.

Lieber alleine, als in einer völlig einseitigen Partnerschaft einsam sein und zugrunde gehen!

Uns allen wünsche ich von Herzen gerne eine ebenso friedliche, wie auch fröhliche und zufriedene Zukunft.

Sowie ein prächtiges, schönes Wochenende mit vielen wärmenden Sonnenstrahlen

Euer „alter Mann“

Werner Heus

P.S.:

Nehmt es bitte mit Humor ,

wenn Ihr erkannt werdet

und

Kritische Gedanken am Valentinstag 2020

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
am heutigen Freitag, dem 14. Februarist:

Valentinstag

der Tag der Liebe und der Liebenden

 
ext. Bild
Der
Valentinstag
am 14. Februar gilt in einigen Ländern
als Tag der Liebenden.
Blumen, Gedichte, Küsse und Liebesbeweise aller Art –
der 14. Februar ist ein ganz, ganz besonderer Tag für Verliebte.
Einige kritische Menschen, so wie ich, halten den Valentinstag ja für eine gewinnträchtige Erfindung der Floristen, Juweliere und der Süßwarenindustrie –
aber das ist er nicht gänzlich, also keine Bange.

Wie der Valentinstag nun genau entstanden ist, ist unklar!

Um ganz ehrlich zu sein: mir erschliesst sich der „Sinn“ dieses Tages ganz und gar nicht! Wenn man sich wirklich liebt, braucht da doch solch einen Tag nicht, oder?
Der „Brauch“ geht auf einen christlichen Märtyrer
namens Valentinus oder Valentin von Terni oder Valentin von Viterbo zurück,
welcher der Überlieferung zufolge das Martyrium durch Enthaupten erlitten haben soll.
Valentin von Terni ist ein Heiliger in der römisch-katholischen Kirche, der auch als Schutzpatron der Liebenden verehrt wird.
Der Gedenktag wurde von Papst Gelasius I. für die gesamte Kirche eingeführt.
1969 wurde er dann jedoch aus dem römischen Generalkalender gestrichen. Verbreitet gibt es jedoch in einigen Gegenden rund um den Valentinstag herum Gottesdienste, in denen Ehepaare gesegnet werden.
So richtig an Bekanntheit gewann der Valentinstag im deutsch-sprachigen Raum
durch den Handel mit Blumen! Besonders jedoch durch die intensive Werbung der Blumenhändler und der Süßwarenfabrikanten, die für mich persönlich mittlerweile derart intensiv und nicht mehr nachvollziehbar zugenommen hat! Es kann einem schon Angst und Bange werden.
Und diese Werbung geht bereits Wochen vorher los.

Man hat das Gefühl, dass jeder Hersteller um die Gunst der Kunden buhlt.

Jährlich werden 6.600 Tonnen Rosen im Wert von ca. 31 Millionen Euro aus Kenia nach Deutschland importiert. Zum Valentinstag setzt die Lufthansa sogar Sonderflüge ein, um die benötigten Rosen pünktlich in die Läden zu bekommen!
Nicht nur das die Rosenfarmen riesige Mengen kostbares Wasser verbrauchen – pro Farmsind es  ca. 20.00 Kubikmeter pro TAG! Sie bringen dem Land selbst kaum Geld ein.
Die Arbeiter werden mit Hungerlöhnen abgespeist, die Farmen gehören zum größten Teil Indern, Briten und Niederländern. Die zahlen vor Ort kaum Steuern, denn ihre fetten Gewinne machen sie im Ausland. Auf dem Weg von Kenia bis in den deutschen Laden hat sich der Preis einer Rose bereits verdreifacht, am Valentinstag kommt dann nochmal ein Vielfaches oben drauf.
Stellen wir uns so fairen Handel mit Afrika vor ???
Es wäre an der Zeit, auch beim Kauf einer Rose über deren Herkunft nachzudenken und sich zu fragen, ob wir das alles unterstützen wollen?

Mir stellt sich da ganz deutlch eine Frage, welche ich an Euch weitergeben möchte:
Geht es hier nur wirklich nur noch um
Kommerz
oder
berührt dieser Tag tatsächlich noch hier und da das

 

Wie dem auch sei, wer meint diesen Tag ausgiebig feiern zu müssen, bitte sehr und ganz viel ehrliche Freude von Herzen gerne gewünscht.
Ich habe mir für meine virtuellen Freunde, wo ich von vielen die Schicksale mit der ach so tollen „einzig wahren Liebe“ kenne, etwas ganz besonderes ausgedacht.
Für alle gebrochenen Herzen habe ich diese Werkstatt eingerichtet.
Und ich kann Euch verbindlich versichern, dass dieser „alte Mann“ vom Fach ist, sowie schnell und gründlich arbeitet!
Uns Allen wünsche ich ebenso von Herzen gerne einen wundervollen Wintertag mit ganz vielen positiven Momenten
Euer „alter Mann“
Werner Heus