Kategorie: Kulturelle Perlen

Informationen zu den Kölner Lichtern 2018

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

ich bin nun zwar seit fast vierzig Jahren weg aus Köln, aber es ist und bleibt meine Heimatstadt, für die mein Herz aber so was von schlägt. Ganz besonders an Tagen, wie heute, ist die Sehnsucht groß, denn heute findet etwas statt, was ich seit ich es im Jahr 2001 zum ersten Mal miterleben durfte, niemals wieder verpassen wollte, die …

Kölner Lichter 

In diesem Jahr finden die Kölner Lichter zum 18. Mal statt.

Unter dem Motto:

„Paintingsdie Feuermaler von Köln“

zeigt einmal mehr das Pyrotechnikerteam der Firma WECO sein ganzes Können und wird eine außergewöhnliche Choreographie an den Himmel malen. 

Das diesjährige Motto steht für viele Farben, für Kunst und für Kreativität.

Der Chefpyrotechniker Georg Alef hat deshalb extra für das Hauptfeuerwerk der Kölner Lichter neue Farbkreationen entworfen. „Ich musste in diesem Jahr wirklich kreativ sein„, erzählt er. „Aber das ist mein Traumberuf, da ist das kein Problem.

Das Feuerwerk wird dieses Mal also farbenfroher als in den Vorjahren.

Wie laufen die Kölner Lichter ab? 

Im Tanzbrunnen im Rheinpark treten ab 20.15 Uhr Guildo Horn und die Orthopädischen Strümpfe auf. Als Gäste unterhalten die Gruppe Fools Garden, die Geigerin und Sängerin Michaela Danner, Tom Gaebel und die Kids on Stage.

Der Eintritt ist frei.

Tipp für alle, die aus welchen Gründen auch immer nicht dabei sein können:

Das WDR-Fernsehen überträgt die Kölner Lichter in diesem Jahr wieder live.

Gegen 21:50 starten circa fünfzig (50) beleuchtete Schiffe im Stadtteil Köln-Porz und fahren auf dem Rhein in Richtung Innenstadt, die der Konvoi gegen 22.30 Uhr erreichen wird. An den Ufern werden Besucher dieses kreativen Events rund 500.000 Wunderkerzen anzünden.

Der absolute Höhepunkt in Form des Höhenfeuerwerk beginnt um 23.30 Uhr.

Ein paar Informationen für die Kölner Bürger: 

Aus Sicherheitsgründen werden für die Kölner Lichter ab circa 20 Uhr einige Straßen gesperrt, unter anderem die Deutzer, die Zoo- und die Hohenzollernbrücke. Außerdem die Opladener Straße, die Rheinuferstraße und die Mindener Straße.

Erfreulich ist, dass der niedrige Wasserstand im Rhein keinerlei Auswirkungen auf die Kölner Lichter hat.

Ich wünsche allen Kölnern, egal wo auch immer sie sich im Moment befinden, –vun Häzze jern, dat et kütt wie et kütt un alles jod lööf – von Herzen gerne viel Spaß, egal ob live dabei oder zumindest am Fernseher und uns allen ein wundervolles Wochenende.

Werner 

  

Cismar, die kulturelle Perle von Grömitz

Liebe Leserinnen, liebe Leser

 

ab heute möchte ich Euch in meiner neuesten Kolumne auf eine erste Rundreise durch kulturelle Perlen unseres Landes mitnehmen und der Einfachheit halber fange ich im „Hohen Norden“ an.

Im Jahr 2013 war ich einige Zeit in Kiel beschäftigt und als absoluter Liebhaber der Ostsee

– wenn ich dort Urlaub mache, dann beziehe ich Quartier in Bad Doberan –

habe ich an meinen freien Wochenenden die Küste bereist.

Dabei stieß ich dann irgendwann auf die Ortschaft: Cismar, ein 800 Seelen Ort mit Flair, welcher im kulturellen Zentrum des Ostseeheilbades Groemitz liegt.

Cismar ist nicht nur ein Klosterdorf und Künstlerdorf, sondern auch ein echtes Kulturzentrum.

Das Kloster Cismar, welches den Kern der Ortschaft bildet, ist ein ehemaliges Benediktiner Kloster, wo man in der Sommer-Saison mittwochs und sonntags an einer ca. 1 Std. dauernden Führung teilnehmen kann, die äußerst empfehlenswert ist. 

Das Haus der Natur Cismar zeigt als Naturmuseum die größte Ausstellung von Schnecken und Muscheln in Deutschland.

Was die Kunst betrifft, geht die Bandbreite von Alter Schriftkunst und Japanischer Keramik über eine Pottery-Keramikwerkstatt bishin zum Literaturverein im Weissen Haus.

Das absolute Highlight in jedem Jahr ist das jeweils am zweiten Wochenende im August stattfindende Klosterfest, welches als der schönste Kunsthandwerkermarkt Norddeutschlands weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt ist. Neben buntem Treiben geht es in einer unverwechselbaren Mischung aus Nostalgie, Kunsthandwerk, Musik und gepflegter Beköstigung, um eine wundervolle Atmosphäre, wie sie es wohl nur in Cismar geben kann.

In diesem Jahr findet das Klosterfest vom 10. bis 12. August 2018 statt.

Die Kunsthandwerker und Künstler präsentieren an drei Tagen jeweils von 10.00 bis 23.00 Uhr den Besuchern in breiter Palette nicht nur ihre sehenswerten Arbeit, sondern in den meisten Fällen zeigen sie auch live vor Ort, wie ihre  Werke entstehen.

Es wird also nicht nur verkauft, sondern auch gezeigt, wie die kleinen und großen Kunstwerke entstehen.

Das gibt dem Klosterfest ein ganz besonderes Flair.

Sehr beeindruckend ist auch das Spektrum an Ausstellern:

Bildhauer, Bürstenmacher, Drechsler, Drucker, Glasbrenner, Gürtler, Holzspielzeugmacher, Keramiker, Maler, Korbflechter, Rahmenfertiger, Seiler, Silberschmiede, Täschner und Weber

Die meisten Künstler und Handwerker arbeiten dabei sogar in nostalgischen Kostümen.

Also, schon einmal den Termin im August einplanen und übrigens verläuft durch Cismar der neu angelegte Jakobsweg via Scandinavica von Puttgarden nach Lübeck führend.

Und hat man erst einmal in Cismar „Anschluss“ gefunden, kann man sich sicher sein, wundervolle Begleitung durch das Leben gefunden zu haben und stets auf dem aktuellen Stand gehalten zu werden, ganz egal ob es um hoppe, hoppe Reiter oder echte Insiderinformationen geht. 

So, und nun galoppieren wir ab zu einem guten Start in das letzte Wochenende im Monat April.

Ich wünsche uns allen von Herzen gerne viele Sonnenstunden und ausreichend Zeit zum Erholen und Kraft tanken

Werner 

%d Bloggern gefällt das: