Kategorie: Herzensmenschen

Wie viele Demütigungen kann man ertragen? Teil 1

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

eine neue Beziehung jenseits der „50“ aufzubauen, sowie beständig und erfolgreich zu führen, ist von ganz vielen Faktoren abhängig.

Als ich 2012 geschieden wurde, lebte ich zunächst drei Jahre alleine, bevor ich all das in zwei weiteren (mehr oder minder einseitigen) Beziehungen erlebte, was man keinem Menschen wünscht, erst Recht nicht, wenn man auf über 50 Jahre Lebenserfahrung zurückblicken kann und „sie“ angeblich ein unglückliches Vorleben gehabt hat:

übelste, menschenunwürdige Demütigungen!

Ich war 12 Jahre Zeitsoldat, finde diesen Auspruch mehr als treffend und komme zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal darauf zurück.

Wie viele Demütigungen kann man

in blinder Liebe ertragen?

Der Titel eines sehr bekannten Songs lautet:

„Über sieben Brücken musst Du gehen!“

In meiner letzten Beziehung bin ich

mindestens drei mal über 7 Brücken gegangen!

Mir ist es in einer neuen Beziehung immer wichtig von der Familie der Partnerin, sprich den Geschwistern, Kindern und Enkelkindern angenommen und möglichst akzeptiert zu werden, um möglichst viele mögliche Probleme von Anfang an auszuschliessen zu können. Eins muss jedem logisch denkenden Menschen bewusst sein, das Blut dicker ist als Wasser, wenn es hart auf hart kommen sollte!

Bereits nach 14 Tagen packte ich „Dame“ ins Auto und fuhr mit für ein Wochenende zu meiner Familie, 260 km von ihrem Wohnort entfernt. An diesem Wochenende lernte sie drei meiner Kinder und vier Enkelkinder in deren Wohnung kennen und wurde überall gut angenommen.

Während 2,5 Jahren in dieser völlig einseitigen „Verbindung“  – sorry, aber finde kein auch nur annähernd passendes Wort für diese Farce –  nahm mich diese „Dame“ weder in die Wohnung eines ihrer Geschwister mit, die zum grüßten Teil im Umkreis von 150 m rund um ihre eigene Wohnung leben, geschweige denn lernte ich eine Wohnung ihrer Kinder kennen!

Zu Geburtstagen oder Familienfeiern war mein Auto gut genug zum Hinbringen bzw Abholen, aber ich durfte an keiner einzigen Feier teilnehmen! – nicht von den Gastgebern aus, sondern von IHR aus!

Aber das ist längst nicht alles!

Während dieser 2,5 Jahre musste ich vor Feiertagen auf Befehl der Dame jedes Mal nachhause fahren.

Habt Ihr schon mal eine „Beziehung“ erlebt, bei der Ihr keinen einzigen Feiertag zusammen verbracht habt? Keinen Geburtstag, kein Weihnachten, kein Ostern, kein Silvester, kein Neujahr, einfach

NICHTS!

Habt Ihr schon mal eine „Beziehung“ erlebt, wo die Partnerin in 2,5 Jahren ganze zwei mal anruft, Mails, SMS und WhatsApp-Nachrichten unbeantwortet blieben?

Oder eine „Beziehung“, wo man nur dann erwünscht ist, wenn Not am Mann ist, wenn es etwas zu reparieren gibt, Pflege zu leisten ist und wo man mindestens 2 mal pro Woche einkaufen geht, und, und, und …!

Wie ich all diese Demütigungen „komprimiert“ habe,

weiß ich bis heute nicht!

 

Im Teil 2 berichte ich Euch, wie ich dann als Fahrer, Gärtner, Hausdiener, Haushandwerker und als wundervoll funktionierendes „Spielzeug“, als Dankeschön dann fachgerecht filetiert wurde und nach komplett durchgeplanter Arbeit in meiner Eigenschaft als Mohr augenschenlich meine Schuldigkeit getan hatte, dann fadenscheinig, heimtückisch und hinterlistig abgeschossen und so gedemütigt wurde, dass tiefe Narben auf der Seele entstanden sind, die nie mehr heilen werden.

 

Ich drücke Euch von Herzen gerne voll doll die Daumen, dass Ihr niemals an solch einen Menschen geratet bzw zumindest ganz schnell merkt, was los ist und trotz des Gefühls DEN Mensch fürs Leben gefunden zu haben die Kurve bekommt, um aus dem Teufelskreis auszubrechen bevor die Seele ein Scherbenhaufen ist.

Toi, toi toi

Werner

Ein Mega dickes Dankeschön von Herzen gerne

Liebe Leserinnen, liebe Leser, 

kommt bitte einfach mit und seid ganz leise,
ich nehme Euch mit auf eine interessante Reise.

Haltet Euch für ein paar Augenblicke an mir fest, vertraut mir einfach.
Schließt die Augen und kommt mit mir, ich zeige Euch meine „kleine“ Welt.

Ich hoffe, Ihr spürt die Ruhe, die jetzt herrscht, weil ich möchte, dass Ihr all Euren Schmerz jetzt in diesem Moment vergesst.

Schaut mal bitte da links in der kleinen Ecke, da liegen all die Träume und Wünsche, die noch in Erfüllung gehen werden.

Daneben liegt ein großer Haufen Enttäuschungen. Ach, da fällt mir ein, ich müsste hier doch mal wieder gründlich aufräumen.

Den Stapel daneben habe ich noch nicht komplett sortiert, ich nenne ihn Erfahrungen, denn er wird mit der Zeit immer größer.

Ihr fragt Euch jetzt vielleicht, was da für viele herrlich bunte Lichter sind, die jedes für sich, alles strahlend erhellen lassen.

Es sind die Herzen der Menschen, die hier ihren Platz gefunden haben.

Genau hier an diesem Ort, genau hier gab es schon so viel Glück und Liebe,
aber auch Trauer und Schmerz.

Ich bringe Euch aber nun wieder zurück in die Realität und danke Euch, dass Ihr mir Eure wertvolle Zeit für diese kleine Reise geschenkt habt.

Zum Abschied winke ich Euch noch einmal von Herzen gerne zu.

Und plötzlich fragt Ihr Euch wahrscheinlich, wie dieser Ort heißt,
dieser Ort, wo Glück und Schmerz nahe beieinander liegen.

Fühlt Euch bitte freundschaftlich von mir in den Arm genommen, angelächelt und hört meine Stimme sagen:

Dieser Ort war mein

In meinem persönlichen absolut favorisierten kleinen sozialen Netzwerk möchte ich mich bei vielen, vielen tollen Freunden für mehr als sechs (6) Jahre treue Freundschaft, mehr als 936.000 wunderschöne Einträge in mein Gästebuch, welches ich persönlich als „Poesiealbum“ für Erwachsene erachte, von ganzem Herzen bedanken. Alle, die trotz der merklich im Raum schwebenden „Es-war-einmal-Stimmung immer noch ihre virtuellen Kontakte gewissenhaft pflegen, spreche ich meinen vollsten Respekt aus, denn es werden immer weniger.

In Jahr 2018 haben sich 278 langjährige virtuelle Weggefährten abgemeldet, welche ich über alle Maßen wertgeschätzt habe! Ganz einfach, weil sie die Regeln des Anstandes und der guten Sitten trotz der Chance in der virtuellen Welt davon entscheidend abweichen zu können, immer gewahrt haben.

Die meisten davon haben mir Gründe mitgeteilt, die ich absolut nachvollziehen konnte, da ich selbst dort Werte ganz konsequent vertrete, die andere mit schon als Wahnsinn zu bezeichnender Freude dermaßen mit Füßen treten, dass ich mich frage, ob es sich überhaupt um mündige Bürger handelt? 

Der Gruppe: Wertschätzung gehören die meisten der Mitglieder mehr als 4 Jahre an und ich bedanke mich für den allzeit respektvollen, friedlichen Umgang, der mich mit Stolz und mein Herz mit riesengroßer Freude erfüllt.

Fast 129.000 erhaltene Emotionen und 1.400 Geschenke zeigen mir ganz deutlich, dass ich mir ein gewisses Ansehen erarbeitet und wohl meine Gruppen, Initiativen, Ticker und Gästebucheinträge in den sechseinhalb Jahren doch irgendwie zufriedenstellend gestaltet habe.

Ich werde Euch nie vergessen und hoffe Ihr mich auch nicht

Werner

P.S.:

Falls Ihr Euch über meine Worte wundern solltet:

Bitte, bitte, wenn Ihr mir etwas dazu schreiben möchtet, dann bitte nur hier über die Kontakt oder Kommentarfelder!

 

%d Bloggern gefällt das: