Schlagwort: Kinderrechte

Tag der UNICEF 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

heute, am Montag, dem 11. Dezember ist:
Tag der UNICEF 2017

Am 11. Dezember 1946 wurde das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) gegründet.  Demzufolge ist heute ist der 71. Jahrestag.

Heute arbeitet das Kinderhilfswerk vor allem in Entwicklungsländern und unterstützt in ca. 160 Staaten Kinder und Mütter in den Bereichen:
Gesundheit, Familienplanung, Hygiene, Ernährung und Bildung
und leistet humanitäre Hilfe in Notsituationen. 

Aus Anlass des EU-Afrika-Gipfels in Abidjan an der Elfenbeinküste rief die UNICEF Deutschland zu verstärkten Investitionen in Gesundheit und Bildung für Afrikas Kinder auf, denn nach den neuesten Berechnungen von UNICEF werden auf dem afrikanischen Kontinent im kommenden Jahrzehnt zusätzlich bis zu zehn Millionen Lehrer und Gesundheitshelfer benötigt.

Von heute bis zum Jahr 2030 wird die junge Generation in Afrika um 170 Millionen Mädchen und Jungen zunehmen – so der kürzlich veröffentlichte UNICEF Report „Generation 2030 Afrika“.

UNICEF
arbeitet weltweit für die Stärkung von Kinderrechten, unterstützt in Not geratene Kinder und setzt sich gegen deren Missbrauch ein.

Der Gründungstag erinnert daran, dass immer noch jedes Jahr Millionen Kinder
vor ihrem fünften Geburtstag sterben und zwar:

an Unterernährung,
an Krankheit,
an menschenunwürdigen Bedingungen.

ext. Bild

Weltweit werden etwa 250.000 Kinder als Soldaten missbraucht.

Mehr als 150 Millionen Kinder zwischen fünf und 14 Jahren werden als „Kinderarbeiter“ ausgebeutet.

Der Kampf für die Rechte von Kindern sollte eine zentrale Aufgabe der deutschen und ebenso der internationalen Entwicklungspolitik sein!

ext. Bild

Das Bundesentwicklungsministerium fördert gezielt die Entwicklung von Kindern, etwa durch die Stärkung des Bildungssektors in Deutschlands Partnerländern, denn Bildung und Ausbildung sind Grundlage jeder nachhaltigen Entwicklung.

Dieser Baustein ist eine entscheidende Voraussetzung, um weltweit die Lebensbedingungen von Kindern zu verbessern, ihnen Zukunftsperspektiven zu geben und ihre Potentiale für die Überwindung von Armut und für soziale Entwicklung zu nutzen.

Detaillierte Informationen über UNICEF
findet Ihr hier:

https://www.unicef.de/informieren 

Es ist aus meiner Sicht zwingend notwendig, dass Investitionen in Gesundheit, Schutz und Bildung von Kindern in Afrika angesichts der demographischen Entwicklung absolute Priorität bekommen müssen. Und gleichzeitig müssen Kinder und Frauen besser vor Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung geschützt werden, zum Beispiel vor früher Verheiratung.

Mädchen und Frauen müssen in allen gesellschaftlichen Bereichen gestärkt werden und Zugang zu Familien- und Gesundheitsberatung erhalten.

Werner

Weltkindertag der Vereinten Nationen 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

heute, am Montag, dem 20. November, ist:

Weltkindertag der Vereinten Nationen 2017

Die Rechte der Kinder zu stärken, sie anzuhören und sich frei von Gewalt entwickeln zu lassen, ist die Grundlage der „Deklaration der Rechte von Kindern“, die die Generalversammlung der UNO am 20. November 1959 beschloss.

Auf den Tag genau 30 Jahre später, am 20. November 1989, folgte dann die „Konvention zu den Rechten der Kinder„.

Dem gemäß wurden den Kindern durch die Kinderrechtskonvention die Rechte auf Schutz, Fürsorge, freie Meinungsäußerung und deren Berücksichtigung zugesprochen. Das Wohl des Kindes soll dabei stets im Vordergrund stehen und auch das Recht mit beiden Elternteilen in Kontakt zu treten ist in der Charta der Grundrechte der Europäischen Union festgehalten.

In Deutschland wird der heutige Tag zwar auch wahrgenommen, aber dem Weltkindertag am 20. September mehr Bedeutung beigemessen. Dieses Jahr stand der unter dem Motto: 

„Kindern eine Stimme geben“

 Das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland riefen unter diesem Motto dazu auf für Kinder und Jugendliche in Deutschland endlich mehr Beteiligungsmöglichkeiten zu schaffen.

Im ihrem unmittelbaren Lebensumfeld müssen die Kinder und Jugendlichen sowohl in Schulen wie auch in Kitas, in Städten und Gemeinden, aber auch auf Landes- und Bundesebene mehr Gelegenheiten bekommen, ihre sicherlich vorhandenen Ideen und auch ihre Meinungen einzubringen.

Bei der Bundestagswahl durften Kinder nicht mit abstimmen. Deshalb appellierten das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF an die Parteien, Kinderinteressen in ihren Wahlprogrammen zu berücksichtigen und in konkrete Politik für Kinder umzusetzen. Es ist ja aktuell groß in der Diskussion, das Alter für die Berechtigung zur Teilnahme an Wahlen auf das 16. Lebensjahr herunter zu setzen, mal sehen, ich bin gespannt.

Eines sollten nicht nur die Politiker, sondern alle Menschen weltweit im Hinterkopf behalten:

 Die Jüngsten von heute sind die Erwachsenen von morgen.

Die zentrale Bundeshauptveranstaltung anläßlich des diesjährigen Weltkindertages fand am 17. September 2017 in Berlin unter der Schirmherrschaft der Bundesfamilienministerin, Fr. Dr. Katarina Barley, statt.

Meiner Meinung nach sollte es doch nun wirklich im Interesse der gesamten Gesellschaft sein, dass diese Generation ohne Gewalt und ohne Benachteiligung aufwächst.

Dabei sollte es aber auch gelten, Regionen mit wesentlich schlechteren Bedingungen zu unterstützen, die Lebensbedingungen zu verbessern und auch Flüchtlingskindern im eigenen Land Perspektiven zu bieten, denn all das sind wertvolle Beiträge für den Frieden in der Welt.

Werner

 

%d Bloggern gefällt das: